Das Projekt Wünschewagen

Schriftgröße:

Noch einmal die Zugspitze sehen, ein letztes Mal ein Konzert der Lieblingsband erleben oder mit dem Fußballverein des Herzens im Station mitfiebern - der Wünschewagen Franken macht dies alles möglich. Ziel ist es, sterbenskranken Menschen einen letzten Wunsch zu erfüllen. Den ersten ASB-Wünschewagen brachte im Jahr 2014 der ASB Ruhr auf die Straße. Mittlerweile gibt es bundesweit fast 20 Wünschewagen. Schirmherrin des Wünschewagens Franken ist Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml. Der Wünschewagen-Franken ist ein Gemeinschaftsprojekt der ASB-Verbände Aschaffenburg, Bad Windsheim, Coburg, Coburg-Land, Erlangen-Höchstadt, Forchheim, Kronach, Nürnberg-Fürth und Würzburg-Mainfranken.

Der Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes setzt dort an, wo die Möglichkeiten der Hospize, Pflegeeinrichtungen und auch der Angehörigen aus personellen oder auch finanziellen Gründen enden. So können Wünsche, wie zum Beispiel ein gemeinsamer Familienausflug, die Fahrt zu einem lebensgeschichtlich bedeutsamen Ort, ans Meer oder der Besuch eines Konzerts oder eines Fußballspiels durch das Wünschewagen-Team erfüllt werden. Die Fahrt an das Wunschziel ist für den Fahrgast und seine Begleitung kostenlos.

Die meist liegenden schwerkranken Menschen werden im Wünschewagen Franken an ihre Sehnsuchtorte gefahren. Auf der Fahrt zu ihrem Wunschort begleiten mindestens zwei ehrenamtlich tätige Fachkräfte aus den Bereichen Medizin, Alten- oder Palliativpflege, Rettungdienst und Psycholigie den Fahrgast. Im eigens geschulten Wünschewagen-Team spiegelt sich die Gesellschaft wieder: Vom Schulabgänger mit Sanitätsausbildung bis zum Arzt in Rente engagieren sich die verschiedensten Personen in dem Projekt. 

Der Wünschewagen ist gezielt auf die Bedürfnisse der Fahrgäste abgestimmt: Spezielle Stoßdämpfer, eine Musikanlage sowie ein harmonisches Konzept aus Licht und Farben verschönern die Reise. Eine Rundum-Verglasung bietet einen Panoramablick auf die Umgebung. Zugleich verfügt das Fahrzeug über eine moderne notfallmedizinische Ausstattung, damit das ASB Team im Notfall professionelle Hilfe leisten kann.

 

 

Volltextsuche

Ihr Ansprechpartner

 

 

 

 

 

 

Florian Eckardt

Verbandsreferent

Tel.: 09568 / 929-201
Fax: 09568 / 929-222
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!